Wirtschaftslehre

Wirtschaftskunde, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

Experimentelle Designs in der Marktforschung


Experimenten kann man nach der Kombination der Zahl verwendeter Untersuchungsgruppen differenzieren. Die Kombination ergibt sich dabei aus folgenden Elementen:
E = Versuchsgruppe (Experimental group) (x)
C = Kontrollgruppe (Control group) (y)
B = Messung vor dem Experiment (Before) (t0)
A = Messung nach dem Experiment (After) (t1)


Daraus können folgende Grundtypen von experimentellen Designs gebildet werden:
  1. EBA-Typ
  2. EBA-CBA-Typ
  3. EA-CA-Typ
  4. E1BA-E2A-CBA-Typ


EBA-Typ

Ein Experiment nach dem EBA-Typ kann man auch als Vorher-nachher-Vergleich bezeichnen. Es existiert lediglich eine Versuchsgruppe, wobei man jeweils einmal vor und einmal nach dem Experiment die abhängige Variable misst. Die Faktorwirkung ergibt sich dementsprechend aus der Differenz: x1-x0 Folgende Verzerrungseffekte können vorliegen:
  • Carry Over-Effekt
  • Entwicklungseffekt
  • Spill-Over Effekt

EBA-CBA-Typ

Der EBA-CBA-Typ ist ein um eine Kontrollgruppe erweiterter EBA-Typ. Während die Versuchsgruppe dem Einfluss der unabhängigen Variablen ausgesetzt wird, ist dies bei der Kontrollgruppe nicht der Fall. Damit kann die isolierte Wirkung der Aktion wiedergegeben werden. Die Faktorwirkung ist entsprechend: (x1-x0) - (y1-y0) Folgende Verzerrungseffekte können vorliegen:
  • Entwicklungseffekt

EA-CA-Typ

Auch beim EA-CA-Typ hat man jeweils eine Versuchsgruppe und eine Kontrollgruppe. Ebenfalls wird der Versuchsgruppe dem Einfluss der unabhängigen Variablen ausgesetzt und die Kontrollgruppe nicht. Im Gegensatz zum EBA-CBA-Typ betrachtet man beim EA-CA-Typ aber nur die Werte der Messung nach dem Experiment. Die Faktorwirkung berechnet sich also aus x1-y1 Folgende Verzerrungseffekte können vorliegen:
  • Spill-Over Effekt
  • Gruppeneffekt

E1BA-E2A-CBA-Typ

Beim E1BA-E2A-CBA-Typ kommt eine weitere, dritte Gruppe hinzu. Die Faktorwirkung ergibt sich aus: (E1:x1-E1:x0) - (E1:x1-E2:x1) - (y1-y0)

Beispiel

Nachfolgend ein kleines Zahlenbeispiel zur Verdeutlichung, wie sich die Faktorwirkung der jeweiligen Typen berechnet:
Experimentgruppe1 Kontrollgruppe Experimentgruppe2
t0 20 19 -
t1 45 28 32

Berechnung

EBA-Typ: Faktorwirkung = 45 - 20 = 25
EBA-CBA-Typ: Faktorwirkung = (45 - 20) - (28 - 19) = 16
EA-CA-Typ: Faktorwirkung = 45 - 28 = 17
E1BA-E2A-CBA-Typ: Faktorwirkung = (45-20) - (45 - 32) - (28-19) = 3

Quelle



Artikel vom 01.10.2016