Wirtschaftslehre

Wirtschaftskunde, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

Markenerfolg (Brand Equity)


Der Markenerfolg (engl. Brand Equity) setzt sich aus den potenzialbezogenen Erfolgsgrößen (Markenbekanntheit, Markenimage, markenbezogene Einstellung), den markterfolgsbezogenen Erfolgsgrößen (Marktanteil, Loyalität, Erzielung Preisprämie) und den wirtschaftlichen Erfolgsgrößen (Umsatz und Gewinn, Markenwert) zusammen.

Markenwertberechnung

Um den Erfolg einer Marke einschätzen zu können, muss deren Wert erst einmal irgendwie berechnet werden. Wer einmal die Nachrichten interessiert verfolgt, wird öfter einmal die Meldung sehen, dass Marke X die wertvollste Marke ist, wenig später ist es Marke Y und wieder wenig später sind es gar beide gemeinsam. Diese Fluktuation erklärt unter anderem die verschiedenen Verfahren zur Markenbewertung, die dann auch zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, die sich teilweise stark unterscheiden.

Diese Verfahren lassen sich durch ihren Bewertungsansatz unterscheiden. So folgt eine Unterscheidung zur Bewertung potenzialbezogener Erfolgsgrößen, markterfolgsbezogener Erfolgsgrößen (Conjoint-Analyse) und Verfahren zur Bewertung wirtschaftlicher Erfolgsgrößen. Zu letzterem zählen sich beispielsweise monetäre Verfahren, die sich wiederum in mehrstufige und einstufige Verfahren unterteilen.


Quellen und Verweise

  • Homburg, Christian (2017) Marketingmanagement: Strategie - Instrumente - Umsetzung - Unternehmensführung, 6. Aufl.


Artikel zuletzt geändert am 02.03.2019