Wirtschaftslehre

Wirtschaftskunde, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

Preiselastizität


Mit der Preiselastizität lässt sich bestimmen, welche relative Änderung sich bei der Angebots- bzw. Nachfragemenge ergibt, falls eine relative Änderung des Preis eintritt. Ist beispielsweise der Wert der Preiselastizität sehr hoch, dann ist auch die Reaktion der Menge auf den geänderten Preis sehr hoch.

Man unterscheidet die Preiselastizität in:

  • (direkte) Preiselastizität der Nachfrage
  • Preiselastizität des Angebots
  • Kreuzpreiselastizität der Nachfrage
  • Kreuzpreiselastizität des Angebot

Eine feinere Unterteilung bietet zudem die Unterscheidung in eine kurzfristigen und langfristigen Elastizität.

Das Bestimmen der Preiselastizität ist sehr einfach. Man teilt einfach die relative (prozentuale) Mengenänderung durch die relative (prozentuale Preisänderung). Das Ergebnis ist dann die Preiselastizität.


Direkte Preiselastizität der Nachfrage

Berechnet man die direkte Preiselastizität der Nachfrage, dann wird man feststellen, dass diese im Normalfall negativ ist. Dies kommt daher, da bei der normalen Nachfragen bei einer Erhöhung des Preises die nachgefragte Menge sich verringern wird. Üblicherweise wird deshalb die direkte Preiselastizität der Nachfrage ohne Vorzeichen, als absoluter Betrag angegeben.