Wirtschaftslehre

Wirtschaftskunde, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

Unterschieden zwischen ordinale und kardinale Nutzentheorie


Unterschieden wird bei der Nutzentheorie zwischen der ordinalen und der kardinalen Nutzentheorie. Bei der ordinalen Nutzentheorie sagen die Nutzenfunktionen nichts über dessen Wert aus. Sprich die Differenz der Werte bei ordinalen Nutzenfunktionen spielt keine Rolle, es zählt einzig und allein die Tatsache, dass der eine Wert größer als der andere ist (nur die Rangordnung ist relevant). Es ist egal ob die Differenz 10 oder 100 beträgt.


Bei der kardinalen Nutzentheorie wird die Höhe des Nutzenwertes nun selbst interpretiert.

Ein kleines Beispiel um den Unterschied zwischen der kardinalen und der ordinalen Nutzentheorie noch einmal zu verdeutlichen. Wir stellen den Konsumenten vor die Wahl zwischen zwei Güter. In der ersten Situation greift der Konsument ohne zu zögern, sofort zu Gut 1. In der zweiten Situation überlegt sich der Konsument erst einmal welches Gut besser sein könnte und wägt ab. Erst nach einiger Zeit greift er nun zu Gut 1. Nun kann man sagen, dass in Situation 1 das Gut 1 viel nützlicher gewesen sein muss, als Gut 2, da der Konsument sofort zugegriffen hat. In Situation 2 fiel ihm die Entscheidung schon schwerer, hier war das Gut 1 nicht von Anfang an klar präferiert. Nun kann man das Ergebnis der beiden Situationen beides mal mit der ordinalen Nutzentheorie beschreiben, erst die kardinale Nutzentheorie gibt aber Auskunft im Detail, in dem sie eben berücksichtigt, wie „schnell“ sich der Konsument entschieden hat.