Wirtschaftslehre

Wirtschaftskunde, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

Penetrationsstrategie

Die Penetrationsstrategie ist ein Teil der Preispolitik im Marketing und steht konträr zur Skimmingstrategie (Abschöpfungsstrategie). Der Begriff leitet sich vom lateinischen Ausdruck "penetrare" ab, was übersetzt "eindringen" bedeutet. Grundgedanke bei der Penetrationsstrategie ist bei der Markteinführung eines Produktes, dieses zu einem relative geringen Preis anzubieten. Damit soll eine rasche Diffusion, also eine zügige Verbreitung des Produkts erreicht werden. Damit wird im besten Fall ein hoher Marktanteil und damit ein Wettbewerbsvorteil erreicht.

Damit die Penetrationsstrategie erfolgreich ist, müssen einige Voraussetzungen vorliegen. So muss beispielsweise der angepeilte Absatzmarkt groß genug sein und ausreichend kurzfristige Liquidität des Unternehmens vorhanden sein.

Im weiteren Verlauf kann der Preis bei einem hohen Marktanteil anschließend gegebenenfalls schrittweise erhöht werden.

Unbekannte Anbieter müssen bei der Penetrationsstrategie aufpassen, schnell kann ihnen der Ruf eines "Billiganbieters" anhaften. Damit eignet sich die Penetrationsstrategie vor allem für etablierte Unternehmen, die bereits mit anderen Produkten auf dem Markt vertreten sind.

Artikel vom 04.12.2013