Wirtschaftslehre

Wirtschaftskunde, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

Skimming-Strategie / Abschöpfungsstrategie

Die Skimming-Strategie (englisch skimming = Abschöpfen), bzw. auch Abschöpfungsstrategie genannt, ist wie die Penetrationsstrategie ein Teil der Preispolitik im Marketing. Im Gegensatz zur Penetrationsstrategie, wird mit der Skimmingstrategie bei Markteintritt eines neuen Produktes kein niedriger, sondern ein möglichst hoher Preis angestrebt. Damit soll die Zahlungsbereitschaft der Nutzer abgeschöpft werden (deshalb auch Abschöpfungsstrategie). Ziel ist es damit eine schnelle Amortisation der Investition der Produktentwicklung zu erreichen. Wurde das selbst gesteckte Ziel erreicht, kann der Preis nach und nach gesenkt werden.

Die Unternehmen nutzen damit die hohe Kaufbereitschaft eines kleinen Teils ihrer Käufer aus. Diese sogenannten "Early Adopters" wollen unbedingt als erstes im Besitz des neuen Produktes sein. Voraussetzung ist dafür aber, dass das Produkt innovativ und begehrenswert ist. Das meist nur geringe Mengen am Anfang verkauft werden, nehmen die Firmen in Kauf. Teilweise kommt dies ihnen sogar entgegen, dann nämlich, wenn es ohnehin anfänglich zu Lieferschwierigkeiten kommen würde.

Um die Erstkäufer nicht zu verärgern, müssen Firmen die die Skimming-Strategie verfolgen, sehr sorgsam den Termin der Preissenkung abwägen. Insbesondere eine zu schnelle Senkung des Preises sollte verhindert werden.

Die Skimming-Strategie ist bei Technologie-Produkten weit verbreitet. Gerade im Computerbereich werden neue Modelle von Grafikkarten oder Prozessoren bei Marktstart zu sehr hohen Preisen verkauft. Im Laufe der Zeit und mit der Einführung von neueren Modellen fallen diese Preise dann rapide ab.

Die Skimming-Strategie macht vor allem bei Produkten Sinn, die einen natürlichen Preisverfall mit der Zeit aufweisen. Bei Produkten die auf lange Zeit keiner Preisänderung unterlegen macht es hingegen oft Sinn einen moderaten Preis (im Vergleich zum ersten hohen Preis bei der Skimming-Strategie) zu wählen, diesen aber dafür konstant beizubehalten.

Skimming Strategie Vorteile

  • Realisierung hoher kurzfristiger Gewinne
  • Schnelle Amortisation der F&E Aufwendung
  • Graduelles Abschöpfen der Preisbereitschaft wird möglich
  • Preiserhöhungen können vermieden werden
  • Hoher Preis kann als Qualitätsindikator dienen
  • Vergleichsweise niedrigerer Absatz, damit weniger Lagerraum nötig

Skimming Strategie Beispiel

Das Unternehmen Apple nutzt bei nahezu allen seinen Produkten die Skimming-Strategie. Ein Beispiel ist das iPhone. Im Januar 2007 als das Apple Smartphone auf dem Markt kam, wurde es für einen Preis von 599 Dollar verkauft. Nur ein Jahr später, war es für 400 Dollar weniger erhältlich. Auch bei anderen Smartphones im Hochpreis-Segment, kann man diesen hohen Startpreis und den anschließenden schnellen Preisverfall nachverfolgen.

Letzte Änderung 21.05.2017